Ein Geschäftsbereich der POWER.GROUP

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Rechtsbeziehungen zwischen Powerwork und Entleiher

  1. Powerwork ist im Besitz der Erlaubnis zur gewerblichen Überlassung von Arbeitnehmern gem.  Art. 1 §1 AÜG, ausgestellt durch Regionaldirektion Baden-Württemberg in Stuttgart. Unsere Betriebsnummer: 63059780.
  2. Vertragliche Beziehungen bestehen allein zwischen Powerwork und dem Entleiher. Art und Umfang der auszuübenden Tätigkeit sowie die Arbeitseinteilung der Überlassenden Arbeitnehmer (Mitarbeiter) sind ausschließlich die Angelegenheit der Powerwork. Änderung der Einsatzdauer, der Arbeitszeit sowie bei Art und Umfang der Tätigkeit können nur mit Powerwork vereinbart werden.
  3. Powerwork ist berechtigt, auch während der Ausführung des Auftrages seine Mitarbeiter jederzeit abzuberufen und durch andere qualitativ gleichwertige Mitarbeiter zu ersetzen. Powerwork wird dabei auf besondere Wünsche und die Verhältnisse des Entleihers Rücksicht nehmen.
  4. Der Entleiher hat an Powerwork folgende Zuschläge zu zahlen die bezogen auf die Grundvergütung jedes Mitarbeiters berechnet werden:
    • Überstunden (Mehrarbeitsstunden)*
      - Zuschlag für Mehrarbeitsstunden einer Woche 25%
    • Sonntagsarbeit*
      - Zuschlag 50%
    • Arbeitsstunden an gesetzlichen Feiertagen (auch wenn diese auf einen Sonntag fallen)*
      - Zuschlag mind. 50%
    • Arbeitsstunden Nachtschicht*
      (Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) - Zuschlag 25%
    • Arbeitsstunden Samstags*
      - Zuschlag 25%
    • Arbeitsstunden an Sonn- und Feiertagen*
      - Zuschlag 50%
    * Regelung wie im Kundenbetrieb 
    Die Einhaltung genehmigungspflichtiger Überstunden (AZO) wird vom Entleiher kontrolliert, beaufsichtigt und beim zuständigen Gewerbeaufsichtsamt beantragt.
  5. Eine Haftung von Powerwork ist ausgeschlossen, wenn überlassene Mitarbeiter mit Wertgegenständen, Geldangelegenheiten oder ähnlichem betraut werden. Die überlassenen Mitarbeiter sind nicht zum Inkasso berechtigt.

Rechtsbeziehungen zwischen Entleiher und überlassenem Mitarbeiter

  1. Werden Arbeiten beim Entleiher ausgeführt, steht diesem das arbeitsvertragliche Weisungs- und Auftragsrecht gegenüber dem von Powerwork überlassenen Mitarbeiter zu.
  2. Von Powerwork überlassene Mitarbeiter sind verpflichtet, dem Entleiher wöchentlich oder nach Beendigung des Auftrages Leistungsnachweise vorzulegen. Der Entleiher ist verpflichtet. diese durch einen vertretungsberechtigten Bevollmächtigten durch Unterschrift zu bestätigen.
  3. Der Entleiher verpflichtet sich, beim Einsatz der Powerwork-Mitarbeiter die für seinen Betrieb geltenden Vorschriften des Arbeitsschutzrechts einzuhalten. Der Entleiher ist insbesondere verpflichtet, die Powerwork-Mitarbeiter vor Beginn der Arbeiten mit den einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften des jeweiligen Arbeitsplatzes vertraut zu machen und ggf. Sicherheitsausrüstung zur Verfügung zu stellen. Powerwork ist berechtigt, bei Nichtbefolgung dieser Regelung seine Mitarbeiter aus dem Betrieb des Entleihers abzuziehen.
  4. Sollte es während des Einsatzes von Powerwork-Mitarbeitern zu einem Arbeitsunfall kommen, hat der Entleiher Powerwork unverzüglich hierüber zu informieren. Der Entleiher ist nach § 193 SGB VII zur Anzeige des Unfalls gegenüber dem für ihn zuständigen Versicherungsträger verpflichtet. Der Entleiher ist im Weiteren verpflichtet, den gesetzlichen Meldepflichten nach § 28a Abs. 4 SGB IV gegenüber der Einzugsstelle nachzukommen.

Reklamationen

  1. Der Entleiher hat sich von der Eignung jedes Powerwork-Mitarbeiters für die von diesem zu erledigenden Aufgaben zu überzeugen. Stellt der Entleiher innerhalb der ersten 4 Stunden nach Arbeitsaufnahme fest, dass der Powerwork-Mitarbeiter für die Arbeiten nicht geeignet ist und verlang der Entleiher den Austausch gegen einen anderen Mitarbeiter, so werden diese 4 Stunden dem Entleiher nicht berechnet. Weitergehende Ansprüche stehen dem Entleiher nicht zu.
  2. Reklamationen wegen der Arbeit der überlassenen Powerwerk- Mitarbeiter sind vom Entleiher unverzüglich schriftlich geltend zu machen. Sie sind spätestens Innerhalb von einer Woche seit der Kenntnis des Entleihers vorzubringen. Nach Ablauf dieser Frist sind Reklamationen ausgeschlossen.
  3. Powerwork haftet für berechtigte und rechtzeitig geltend gemachte Reklamationen nur auf Nachbesserung. Die Verpflichtung zum Schadensersatz ist ausgeschlossen, es sei denn, Powerwork oder einem überlassenen Arbeitnehmer fällt Vorsatz zur Last.

Abrechnung und Fälligkeit

  1. Powerwork erteilt dem Entleiher 5-tägig Abrechnung aufgrund der vom Entleiher unterzeichneter Leistungsnachweise. Powerwork ist berechtigt, Abschlagsrechnungen zu stellen. Den Abrechnungen wird der im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag vereinbarte Stundensatz zugrunde gelegt Sämtliche vereinbarten Stundensätze und Vergütungen einschließlich der Zuschläge verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer in jeweils gesetzlich gültiger Höhe.
  2. Der Rechnungsbetrag wird mit Zugang der Rechnung zu Zahlung fällig und ist ohne jeden Abzug an Powerwork zu zahlen. Gleiches gilt für Abschlagsrechnungen. Verzug des Entleihers tritt ab dem zehnten auf das Rechnungsdatum folgenden Kalendertag ein. Ab diesem Zeitpunkt sind Verzugszinsen in Höhe von 4% über dem jeweiligen Basiszins de Deutschen Bundesbank geschuldet. Die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens bleibt unberührt.
  3. Gegen den Vergütungsanspruch von Powerwork ist jegliches Zurückbehaltungsrecht des Entleihers ausgeschlossen. Das  Recht zur Aufrechnung besteht für den Entleiher nur, wenn es sich um eine unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderung handelt. 

Kündigung

  1. Ist der Vertrag über die Arbeitnehmerüberlassung unbefristet für eine unbestimmte Zeit geschlossen, kann er beiderseits mit einer Frist von 10 Arbeitstagen gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

Schlussvorschriften

  1. Der Entleiher verpflichtet sich, Mitarbeiter von Powerwork nicht abzuwerben. Die einvernehmliche Übernahme eines Powerwort- Mitarbeiters im Zuge der provisionspflichtigen Personalvermittlung durch Powerwork bleibt hiervon unberührt wenn nichts anders vereinbart wurde. Ist eine Übernahme eines Powerwork-Mitarbeiters seitens des Entleihers geplant so kann dies erst nach 6 Monaten erfolgen, eine Vermittlungsprovision ist dann nicht fällig jedoch muss dies vorher abgesprochen und schriftlich bestätigt sein.
  2. Sollten einzelne Bestimmungen des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages und dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages und der allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine der beabsichtigten am nächsten kommende zulässige Regelung.
  3. Ist der Entleiher Vollkaufmann, juristische Person des öffentlich-rechtlichen Sondervermögens, ist Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand, auch im Wechsel-, Scheck- und Urkundsprozess, Waldshut-Tiengen.
  4. Es gilt stets das Recht der Bundesrepublik Deutschland.